Basierend auf der Beobachtung, dass sich Logistikfirmen zu Werbezwecken als Choreographen bezeichnen, untersucht der Great Report unsere eigene Verstricktheit in globale Warenkreisläufe. Die Metapher einer logistischen Choreographie zeichnet das Bild einer reibungslosen, effizienzten Verschaltung von Material-, Informations- und Migrationsströmen. Dabei werden die menschlichen und ökologischen Kosten von Transport, die neokoloniale und militarisierte Dimension des Welthandels und die Spezifizität lokaler Kontexte unterschlagen.

Um zu zeigen, dass die Logistik kein royales Ballet ist, haben wir mehrere Recherchereien unternommen: Wir sind Altwaren nach Nigeria gefolgt, und haben dort zugleich Praktiken der klandestinen Raffinerie von Rohöl aufgezeichnet. In Beirut untersuchen wir, wie aus Müll neues Land und damit viel Geld gemacht wird. Und auf der Insel Kreta versuchen wir die Logistik des Paradieses als ein Ineinanderfließen von Öl und Wasser zu beschreiben.

Als Ausstellung und Performance wurde das gesammelte Material im Januar 2020 auf Kampnagel, Hamburg präsentiert. Gleichzeitig werden die einzelnen Recherchen im hier vorliegenden Webarchiv ausführlich dargestellt und miteinander verknüpft. Weitere Dossiers zu algorithmischer Bewegungssteuerung, der Kanban-Methode und Praktiken der Deep Adaptation sind geplant. Der Great Report ist ein Projekt von Moritz Frischkorn, gefördert durch den Elbkulturfonds der Stadt Hamburg, die Hamburgische Kulturstiftung und die ifa - Institut für Auslandsangelenheiten, und wurde ko-produziert von Kampnagel, Hamburg.